Immer mehr gefragt: Fondssparen

Die Deutschen sparen gerne. Und auch in zinslosen Zeiten hat Spa-ren nichts von seiner Popularität eingebüßt. Das ergab eine Studie von Union Investment. Moderne Anleger nutzen Renditechancen an den Kapitalmärkten mit Investmentfonds.

Der Sparwille der Deutschen ist ungebrochen. 90 Prozent der Bundesbürger legen Geld zurück, jeder zweite sogar monatlich. Der Anteil des Ersparten am Einkommen – die Sparquote – beläuft sich dabei auf 10,6 Prozent. Das ergab eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage von Union Investment, dem genossenschaftlichen Fondspartner der Kasseler Bank eG, die vom Hamburger Marktforschungsinstitut Elbe 19 im Mai 2016 durchgeführt wurde. Und auch die Deutsche Bundesbank bestätigt in ihrem Monatsbericht vom April 2016 die Sparfreude der Bundesbürger: 5.318 Milliarden Euro betrug das Geldvermögen privater Haushalte (Bargeld, Wertpapiere, Bankeinlagen und Ansprüche gegenüber Versicherungen) Ende 2015 – ein neuer Rekord.

Zur Frage nach ihren Sparmotiven antworteten jeweils 73 Prozent der Umfrageteilnehmer, das Ersparte gebe ihnen Sicherheit und es sei ihnen wichtig, ihren Lebensstandard mindestens zu halten oder zu verbessern. Das macht deutlich, dass Sparen den Menschen neben dem Ertrag auch ein gutes Gefühl vermittelt. Dabei haben moderne Sparer, die auf chancenreichere Geldanlagen wie Wertpapiere und Fonds setzen, mehr Freude am Sparen als traditionelle Sparer, die Tagesgelder oder Sparbücher nutzen. „Da es auf Letztere praktisch keine Zinsen mehr gibt, ist das nicht überraschend“, sagt Reinhard Jaeger, Marktbereichsleiter bei der Kasseler Bank eG, und fügt hinzu: „Sparen ist noch immer sehr positiv besetzt. Das gilt es zu bewahren. Doch gleichzeitig möchte ich die Menschen dazu ermutigen, die Renditechancen der Gegenwart zu nutzen.“

Sparen mit Fonds ist zeitgemäß

Das Niedrigzinsniveau hat sich weiter verschärft und macht klassische Sparformen noch unattraktiver. Die Schwankungen an den Märkten haben deutlich zugenommen und es ist erheblich schwieriger geworden, auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Mit welchen Geldanlagen sind heute also noch gute Erträge möglich? Und wie kann man gleichzeitig das Vermögen erhalten? „Zeitgemäße Sparformen nutzen die Kapitalmärkte“, führt Jaeger aus. „Sie bieten langfristig gesehen die besten Chancen.“ Wer sein Geld künftig mit Wertpapieren arbeiten lassen wolle, könne über Investmentfonds nachdenken. Fonds streuen das Vermögen über eine Vielzahl von verschiedenen Wertpapieren. Verlustrisiken können so gemindert werden, die Chancen bleiben jedoch gewahrt. Jaeger erklärt weiter: „Sparer können zwischen zahlreichen verschiedenen Fondsprodukten wählen. Ob sie chancenorientiert oder eher auf Sicherheit bedacht sind, ihre Einstellung zum Risiko lässt sich über passende Fonds berücksichtigen.“

Wer regelmäßig Geld zurücklegen wolle, könne dies mit einem Fondssparplan einfach und flexibel handhaben. Mit kleinen regelmäßigen Raten schon ab 25 Euro könne man über die Jahre ein beachtliches Vermögen erzielen. Dann profitieren Sparer zusätzlich auch vom Durchschnittspreiseffekt. Durch die unterschiedlichen Einstiegszeitpunkte kaufen sie mit gleichbleibenden Sparbeträgen bei niedrigen Kursen mehr, bei höheren weniger Fondsanteile. Dies kann sich langfristig auszahlen. Jaeger nennt einen weiteren Vorteil: „Sparer brauchen sich nicht zu kümmern, ob sie genau zum richtigen Zeitpunkt einsteigen.“

Wissen hilft, Beratung unterstützt

Die Studie ergab außerdem: Wer mehr weiß, legt in der Regel auch regelmäßiger an. Von denjenigen, die sich selbst als Superexperten einschätzen sparen 86 Prozent regelmäßig. Unter denjenigen, die sich als ahnungslos bezeichnen, ist das nur jeder Dritte. Eine wichtige Rolle spielt auch die Beratung, die insbesondere von modernen Sparern geschätzt wird. In dieser Gruppe haben 72 Prozent schon einmal eine Beratung zum Thema Sparen in Anspruch genommen. Bei den traditionellen Anlegern waren es nur knapp 61 Prozent. Beratung unterstützt also dabei, den Menschen Wissen über Finanzanlagen zu vermitteln und sie über zeitgemäße Möglichkeiten des Sparens zu informieren. Daher können Interessenten ein ausführliches persönliches Gespräch in der Kasseler Bank eG erhalten. Eine solche Beratung ist umfassend angelegt und beinhaltet auch die Risiken von Fondsanlagen, wie das Risiko marktbedingter Kursschwankungen und das Ertragsrisiko.

Die Deutschen sind sparfreudig

90 Prozent der Deutschen legen Geld auf die hohe Kante. Selbst in zinslosen Zeiten hat das Sparen nichts von seiner Bedeutung eingebüßt. Wer dann auf zeitgemäße Anlageformen wie Fondssparpläne setzt, macht vieles richtig.